sa2019025008.gif

Je nachdem, was wir gerade tun ist eine unserer Gehirnhälften aktiver als die andere. Wir sprechen von Alpha – und Beta- Zuständen. Durch den Einfluss von Rhythmik werden beide Hirnhälften aktiviert, synchron zu schwingen. Dadurch fühlen wir uns glücklicher, sind aufmerksamer und haben eine gesteigerte Gehirnaktivität. Dies alles wirkt sich positiv aus. Im Bereich der Sprache wird so eine Verbesserung durch das bessere Einlassen können auf den Sprach – und Sprechrhythmus, der grundlegend vorhanden ist. Folgende Kompetenzen aus dem kognitiven Bereich werden daher vorrangig durch Reittherapie gefördert:

-       Förderung aller Wahrnehmungsinne, bessere Wahrnehmung trägt zur realistischeren Selbst- und Fremdwahrnehmung bei

-       Eigene Fähigkeiten werden bewusst erlebt

-       Sprache und Kommunikationsfähigkeit wird gesteigert

-      Verständnis, Umsetzung und Merkfähigkeiten werden geübt

-       Bessere Konzentration und Durchhaltevermögen, besonders bei Hyperaktivität wird erreicht, sprunghaftes Handeln wird verhindert

-       Wissen rund ums Pferd wird erlangt

 

Motorische Kompetenzen werden durch die Reittherapie ebenfalls in vielerlei Hinsicht gefördert. Die Gangart Schritt bewirkt ein diagonales Bewegungsmuster durch den Viertakt, welches auf die Motorik durch neurophysiologische Entwicklung wirkt. Im Trab wird ein Zweitakt erlebt, der eine Links-Rechts-Bewegung bewirkt und als Folge dafür sorgt, dass beide Gehirnhälften aktiviert werden, und der Muskeltonus reguliert wird. Die schnellste Gangart, der Galopp ist ein Dreitakt, der ebenfalls auf den Muskeltonus wirkt und zudem belebt, durch seine Geschwindigkeit. Muskeln werden trainiert und so Kraft und Ausdauer erreicht, ebenfalls eine Schnelligkeit der Reaktionsfähigkeit geübt. Der Sitz auf dem Pferd erwartet eine bestimmte Körperhaltung,  Haltungsschäden können so verbessert oder vermieden werden und das Gleichgewicht verbessert werden. Dadurch werden z.B. mögliche Verspannungen gelöst und Emotionen können effektiver verarbeitet werden, denn Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit. Förderziele im motorischen Bereich können daher:

-      Muskelaufbau

-       Verminderung motorischer Defizit

-       Verbesserung von Gleichgewicht

-       Kraft und Ausdauer werden trainiert

-       Schnelligkeit und Koordination geübt      sein.

 

Zusammenfassend kann daher festgestellt werden, dass Reittherapie eine hervorragende Möglichkeit bietet, Menschen ganzheitlich zu fördern und ihnen ein Lernfeld zu bieten, indem sie losgelöst vom Alltag Fähigkeiten erwerben und erweitern können die gewinnbringend für ihre gesamte Persönlichkeitsentwicklung sind. Die Methoden werden  nach den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmer eingesetzt.

Quellennachweis:

Gäng, Ausbildung und Praxisfelder im Heilpädagogischen Reiten und Voltigieren, Reinhard Verlag 1998 Kozina, Vom Tier zu mir, Ziel Verlag, 2006      http://ergotherapiebissendorf.de

© SteigAuf e. V. - Tabitha Klatt   --- Auszüge und Zitate nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors.

sa2019002002.gif sa2019016004.gif sa2019002001.gif